Rechtsextremismus und Bourdieu

  • Hallo,


    Für Bourdieu ist Moralisierung der politische Problemen einer mögliche Ursache der Konservatismus (und Rechtsextremismus vielleicht?).


    Kann jemand mich erklären was Moralisierung hier bedeutet?


    Nach meine vermütung, kommt diese tendenz durch Entaüschung gegenüber seiner eigene soziale Aufstieg. Man hat viele Hoffnung durch hart Arbeit, Diszipline und andere Askese ein gute Anerkennung zu bekommen, aber mit Alter ist die Erfolg weniger als erwunscht und man wird bitter. Schuld ist die Gesellschaft, die unsere gute Will und diszipliniert Benehmen nicht erkannt. Armut und Delikten sollen mit mehr Diszipline und härter getroffen sein weil sie sind durch einem Mangel an Diszipline und Strenge beursacht.


    Ist das ein gute beschreibung von Moralisierung? Ist Moralisierung immer schlimm?


    Wenn ich sage dass mann mehr Achtsamkeit in sein Leben beweisen muss. Oder ein kooperative anstatt einer kompetitiv Gesellschaf zielen sollte. Das ist noch eine Moralisierung aber doch schön.


    Gibt es andere Erklärungen für rechtsextrem politische Meinung in Deutschland?

  • Moralisierung ist auch immer Rechtfertigung bzw. Kritik an einem bestimmten Maßstab als Repräsentant des Allgemeinen.


    Den einen ist der Maßstab zu hoch und deren Befürworter zu streng, den anderen ist er nicht hoch genug, und deren Kritiker zu verweichlicht.


    Ausgangspunkt ist dabei immer ein Archetyp von Mensch, für den man sich selber hält oder der man gern wäre.

  • Einfach gesagt ist doch Moral das was man für Gut/Schlecht Richtig/Falsch hält im sinne das es für alle gelten sollte?

    Also Normen und Werte die man hat.
    Und Moralisieren verstehe ich so das man etwas Angreift/Kritisiert das dieser Moral nicht entspricht. Aber so wie es im Alltag benutzt wird meint es auch eine art Schwarz/Weiß denken ohne toleranz.

    Also wenn ich finde das Achtsamkeit richtig und gut ist und alle das machen sollten, dann würde ich das noch nicht als "moralisieren" bezeichnen, ausser ich raste aus und sage alle die das nicht machen sind "schlechte menschen" usw...


    Das was du oben mit Bourdeu beschreibtst interpretiere ich so ...
    Wenn man z.b. sehr autoritätshörig ist und man glaub wenn ich mich schön brav an die "richtige" Moral (evtl Disziplin und harte Arbeite) halte werde ich erfolgreich sein. Man erlebt das andere sich nicht daran halten und evtl erflogreicher sind.... man verbittert und evtl fängt man an die anderen zu hassen oder die gesellschaft.... Vielleicht kommt dann das "Moralisieren" ins spiel ?..... "Du hast aber nicht dich an XY gehalten mit welchem recht bist du erfolgreich" ??

    vielleicht so?

    Ich denke das es zu extremismus führen kann aber in jeder ausprägung.


    Aber grunsätzlich dinge für richtig und schön zu halten und dafür einzutreten dabei tolerant zu bleiben führt denke ich nicht direkt zu rechtsextremismus =)



    PS:

    Das Thema ist jedoch sehr intressant.... Was sind die die Ursachen für Rechtsextremismus? usw .... Bourdieu sowieso