Beiträge von Text-Bot

    Seit längerer Zeit bin ich begeisterter Hörer des Soziopods, der von der Qualität international sicherlich ganz vorne mitspielt. Mein ganz großes Dankeschön an Herrn Breitenbach und Prof. Dr. Köbel für die Mühe und die Kompetenz, die in jeder einzelnen Episode steckt.


    Normalerweise beteilige ich mich selten bis gar nicht an Foren oder Blogs aber die Episode "Lernen, Lernen, Lernen #001 mit Gast Lisa Rosa" hat mich motiviert, mich hier zu registrieren und meinen ersten Beitrag zu verfassen.

    Diese Episode mit Lisa Rosa ist, mMn, fachlich gut mit offensichtlich großer Sachkenntnis seitens des Gastes und viel Hintergrundinformationen zum Thema Bildungs-/Schulgeschichte und Implementierung von alternativen Schulmodellen in den Regelschulbetrieb. Natürlich bleiben bei so einem umfangreichen Thema, abgehandelt in knapp 2 Stunden, viele Punkte ausgespart, wie etwa Hintergrundinformationen und Faktenlage zum Status quo von Bildung und Schule sowie zu aufgestellten Behauptungen und Thesen.

    Problematisch für den Gesamteindruck der Episode war für mich allerdings die unverhohlene Ausbreitung ihrer marxistischen Ideologie, was ich in dieser Form nicht erwartete, da Frau Rosa bei Reden und Vorträgen ansonsten relativ gemäßigt auftritt, und ich die Ausgewogenheit des Soziopods normalerweise sehr schätze. Die regelmäßigen Hinweise durch den Gast auf Marx, Lenin, Sowjetunion sowie auf die Notwendigkeit von Revolution, Klassenkampf und klassenloser Gesellschaft (hat sie keinen Begriff, welche Gewalt und Unterdrückung explizit und implizit mit diesem Konzept verbunden ist???), lassen diese Episode für mich, als halbwegs informierten Nicht-Marxisten, doch eher als Ideologie-Vortrag, denn als sachliches Gespräch über das Thema erscheinen.

    Ich hatte ab ca. Minute 45 des Podcasts den Eindruck, dass sich Frau Rosa in einem sicheren Raum wähnte um danach ideologisch "die Sau rauslassen zu können", mit allen Reizwörtern für die geneigte Hörerschaft. Herr Breitenbach mühte sich sehr, gelegentlich einzuhaken und Frau Rosa zu einem Diskurs herauszufordern, was aber von ihr mit einem weiteren Monolog umgangen wurde. Schade, denn in diese 2 Stunden hätten sich mehr fachliche Informationen unterbringen lassen, wenn der Anteil persönlich-politischer Inhalte seitens Lisa Rosa geringer ausgefallen wäre.


    Ich bin mir sicher, dass das Format "Lernen, Lernen, Lernen" großes Potential besitzt, es sich mit der Zeit "einschleifen" und in den nächsten Folgen ein einseitiger Gast von Herrn Breitenbach auch mehr "gechallanged" wird. Herzlichen Dank nochmals und weiter so :-)